Herzlich Willkommen

Sehr geehrte Damen und Herren,

in einem Monat findet die 95. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin in der Neuen Universität in Heidelberg statt.

Mit dem Kongressthema „Rechtsmedizin 2030“ soll ein visionärer, alle Aufgabengebiete der Rechtsmedizin und angrenzende Bereiche adressierender Blick in die Zukunft geworfen werden.

Der Kongress richtet sich an alle Interessierten, insbesondere sind auch Vertreter/innen aus angrenzenden Berufsgruppen (Justiz, Polizei, Opferhilfe, klinisch tätige Ärzte, Jugendämter etc.) herzlich willkommen.

Freuen Sie sich auf folgende Höhepunkte während des Tagungsprogramms:

  • Auftakt mit einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion zur zukünftigen Entwicklung des Faches und dessen Einbettung im Rechtsstaat. Teilnehmer sind Herr Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, Frau Ministerin Theresia Bauer MdL, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg, Herr Ministerialdirektor Prof. Dr. Wolf-Dietrich Hammann, Jurist und Polizeipräsident des Landes BW von 2009 – 2013, Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg, Frau Dipl.-Volkswirtin Irmtraut Gürkan, Kaufmännische Direktorin und stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Heidelberg, Herr Prof. Dr. Klaus Püschel, Vorstand des Rechtsmedizinischen Instituts in Hamburg, sowie Herr Prof. Dr. Claus Bartram, Vorstand des Instituts für Humangenetik des Universitätsklinikums und vormaliger Dekan der Medizinischen Fakultät Heidelberg.
  • Abschluss mit einem Vortrag von Frau Gerlinde Kaltenbrunner zum Thema Motivation und Zielerreichung mit anschließender Diskussion am Samstag, dem 03.09.2016. Gerlinde Kaltenbrunner ist Extrembergsteigerin und erste Frau, die ohne künstlichen Sauerstoff alle vierzehn 8000er bestiegen hat. Sie ist Trägerin des „Explorer of the year 2012 Awards“ der National Geographic Society und des Goldenen Ehrenzeichens der Republik Österreich.
  • Wissenschaftliches Programm mit 200 Vortrags- und Posterbeiträgen, spannenden Workshops sowie täglichen Plenarsitzungen zu den Themen
    • Technologische Entwicklungen der Zukunft (Mittwoch, den 31.08., 13:30 Uhr – 15:00 Uhr),
    • Qualität medizinischer Dienstleistungen und die Rolle der Rechtsmedizin (Donnerstag, den 01.09.2016, 10:30 Uhr – 12:00 Uhr),
    • Die alternde Gesellschaft (Donnerstag, den 01.09.2016, 10:30 Uhr – 12:00 Uhr),
    • Wohin entwickelt sich das Recht? (Freitag, den 02.09.2016, 10:30 Uhr – 12:00 Uhr) sowie
    • Mobilität und Verkehrssicherheit (Freitag, den 02.09.2016, 10:30 Uhr – 12:00 Uhr)

In allen Plenarsitzungen werden herausragende Vertreter ihres jeweiligen Fachgebiets einen Einblick in zukünftige Entwicklungen und Veränderungen und deren Auswirkungen geben. Im Folgenden sollen einzelne Beiträge beispielhaft erwähnt werden:

    • Prof. Dr. phil. Dr. nat. Axel Zweck, Zukunftsforscher am Institut für Soziologie der RWTH Aachen und Leiter der Abteilung ‘Zukünftige Technologien Consulting’ der VDI-Technologiezentrum GmbH, zum Thema „Gesellschaftliche und technologische Entwicklungen bis 2030“,
    • Prof. Dr. Jürgen Bauer, Inhaber des neuen Lehrstuhls für Geriatrie an der Medizinischen Fakultät Heidelberg und Chefarzt des Agaplesion Bethanien Krankenhauses Heidelberg, zum Thema „Das Leben der Anderen – Altern und Krankheit jenseits des 80. Lebensjahres“
    • Prof. Dr. Richard Soyer, Anwalt für Straf- und Strafprozessrecht und Vorsitzender der Strafrechtskommission des Österreichischen Rechtsanwaltskammertages sowie Professor für Strafrecht an der Johannes Kepler Universität Linz zum Thema „Waffengleichheit und Sachverständigentätigkeit“
    • Dipl. Ing. Thomas Waschke, Zukunftsforscher und Strategieberater für Neue Mobilitätssysteme bei der Daimler AG, zum Thema „Verkehrsmobilität – zukünftige Entwicklungen“
    • Prof. Dr. Manfred Kayser, Leiter der Abteilung Forensic Molecular Biology am Erasmus MC Rotterdam, zu neuen Möglichkeiten molekulargenetischer Analysen, der landesspezifisch unterschiedlichen rechtlichen Situation und den sich daraus ergebenden Möglichkeiten und Einschränkungen
    • Prof. Dr. Peter Nawroth, Ärztlicher Direktor der Inneren Medizin I und Klinischen Chemie des Universitätsklinikums Heidelberg zum Thema „Gebt der Medizin ihren Sinn zurück“
    • Und viele weitere interessante Beiträge zu künftigen Entwicklungen in Gesellschaft, Recht, Medizin und Technologie
  • Zum Ausklang des wissenschaftlichen Programms jeweils am 01.09.2016 sowie am 02.09.2016 Vorträge von Frau Prof. Dr. Gisela Skopp, Leiterin des Fachbereichs Toxikologie am Institut für Rechts- und Verkehrsmedizin Heidelberg, zum Thema „Drogen und Heidelberg“ von Herrn Prof. Dr. Hubertus Schumacher, Präsident des OGH Liechtenstein und stellvertr. Leiter des Instituts für Zivilrecht der Universität Innsbruck, zum Thema „Sachverständiger und Gericht: Sachverstand schlägt Rechtsverstand?“
    • Sozialer und künstlerischer Höhepunkt ist der Festabend auf dem Heidelberger Schloss am Abend des 02.09.2016 mit Aperitif auf der Schlossterrasse (bei gutem Wetter) und anschließendem Essen im Festsaal. Der Festabend beinhaltet einen Auftritt des „Wiener Celloensemble 5+1“, dem drei Cellisten der Wiener Philharmoniker angehören.

    Wir hoffen, Sie mit diesen Hinweisen neugierig gemacht zu haben.

    Noch sind Plätze frei. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und einen interessanten, anregenden und unterhaltsamen Austausch.

    Mit besten Grüßen,

    Prof. Dr. med. univ. Kathrin Yen

    Festabend

    Gesellschaftlicher Höhepunkt ist der Festabend auf dem Heidelberger Schloss.
    Ein Besonderer Abend mit dem Wiener Cello Ensemble 5+1.